Menu 2

Cross references

Content

Leine ziehen: Den Cumulus Comforter verlässlich auf der Isomatte befestigen

Der Cumulus Comforter ist so ziemlich mein Lieblingsteil: Mehr Decke als Quilt, super bequem, warm bis unter den Gefrierpunkt, vielseitig und sehr leicht. Nur eines haben die Leute von Cumulus nicht gut gelöst: Die Befestigung auf der Isomatte ist mit den mitgelieferten 5 Metern Gummileine einfach nur umständlich.

Der Comforter ist eine Daunendecke in Übergröße, die an Kopf- und Fußende Gummizüge besitzt, um eine Fußbox oder Kapuze zu formen. Die Daunen lassen sich in den Kammern verschieben, so dass je nach Einsatzzweck und der Art, wie der Comorter auf der Isomatte befestigt wird, Belüftung, Bequemlichkeit oder Wärmeleistung maximiert wird.

Der Cumulus Comforter – Platz satt!

Die Befestigungslösung à la Cumulus ist allerdings suboptimal, weil der Comforter nicht wirklich auf der Matte fixiert ist und man in der Drehung den Rücken freilegen kann.

Meine Anforderungen an die Befestigung waren:

  • Kein versehentlicher Wärmeverlust. Der Comforter darf sich nicht mitdrehen.

  • Maximale Flexibilität: Die Länge der Fußbox soll frei wählbar sein, bis hin zum vollständig geschlossenen Einsatz als Schlafsack.
  • Leichtes Öffnen: Wenn ich unter dem fixierten Comforter liege, dann möchte ich jederzeit eine Seite von der Isomatte trennen können, um z.B. besser lesen oder ein-/aussteigen zu können.
  • Keine losen Einzelteile: Was nicht lose ist, kann auch nicht verloren gehen. Alles ist immer griffbereit am Comforter.
  • Kein Nähen, kein Auftrennen. Komplett reversibel. Vielleicht will ich den Comforter ja eines Tages wieder verkaufen.

Hinweis: Ich verwende inzwischen eine wesentlich bessere und flexiblere Methode zur Befestigung. Statt im Folgenden die alte Beschreibung zu lesen, schauen Sie sich dieses Video hier an.

So habe ich die Befestigung des Comorters an der Isomatte gelöst:

  • Drei in die Bandschlaufen eingeschlaufte dünne UL-Knebel (Video) im mittleren Drittel des Comforters. Die Knebel befinden sich auf der bevorzugten „Leseseite“, so lässt sich der Comforter später auf der passenden Seite öffnen.

  • Auf der gegenüberliegenden Seite drei jeweils zweiteilige Schnüre (Y-Form), die jeweils oberhalb der Isomatte aus dünner Gummileine bestehen, im unteren Teil aus Dyneema mit fester Länge.

Wie eine Y-Schnur mit dem gegenüberliegenden Knebel zusammen funktioniert, zeigt folgendes Schema:

Befestigungsschema Cumulus Comforter auf Isomatte

Der Comforter wird in drei Schritten auf der Matte befestigt:

  1. Schritt: Die feste Leine unter der Matte durchführen.
    1. Schritt: Die feste Leine unter der Matte durchführen.

  2. Schritt: Die Schlaufe der Gummischnur durch die Schlaufe der festen Leine führen. In dieser Situation kann man in den Comforter „einsteigen“ wie in ein gemachtes Bett.
    2. Schritt: Die Schlaufe der Gummischnur durch die Schlaufe der festen Leine führen.

  3. Den Knebel durch die Schlaufe der Gummischnur.
    3. Den Knebel durch die Schlaufe der Gummischnur.


Ergebnis:

Der Comforter ist fest mit der Matte verbunden.

  • Der Comforter ist fest mit der Matte verbunden, kann aber nicht ausreißen, weil die Gummileine federt.

  • Bei Bewegung verrutscht der Comforter nicht, weil die Bodenleine sich nicht dehnen kann.
  • Am Knebel kann man die Verbindung auch in finsterster Nacht leicht öffnen, ohne das die Bodenleine unter der Isomatte verschwindet.
  • Je nach gewählter Länge der beiden Leinenteile kann sich hier jeder ein eher warmes oder eher weites Setup herstellen.
  • Bei Bedarf kann der Comforter auch mit den Seiten unter der Matte angebunden werden. Das verhindert, dass die Daune von der Mitte in den eingeklemmten Randbereich wandert.

Verbesserte Anpassung der Fußbox

Im unteren und oberen Drittel des Comforters, also an allen Befestigungsschlaufen, die nicht für die Mattenbefestigung benötigt werden, habe ich einseitig ebenfalls je einen Knebel eingeschlauft.

Damit kann die Fußbox nun in mehreren Stufen zu einem dichten Fußsack geschlossen werden (Video).

Auch hier gibt es dank der Knebel keine losen Teile und auch in totaler Dunkelheit findet man die Knebel auf Anhieb.

Ich habe an diesen Stellen die Knebel auf der anderen Seite des Comforters eingeschlauft. Dadurch ist auch im Dunkeln eine Verwechslung mit den Gegenseiten der Mattenbefestigung ausgeschlossen.

Weitere Themen

Footer

Copyright 2017 Peter Reinhardt 5443×   25.02.2017 12:28

End of page